HOME
TYPLOKALITÄTEN
FUNDORTE
NAMEN
ENTDECKER
LITERATUR
SACHSEN
THÜRINGEN
SACHSEN-ANHALT


Zinkenit


Formel: Pb9Sb22S42

Typlokalität: Grube Jost Christian, Wolfsberg, Harz, Sachsen-Anhalt

Erstbeschreibung:
G. Rose (1826): Über den Zinkenit, eine neue Mineralgattung.- Poggendorffs Annalen der Physik und Chemie 7, 91-96




Zinkenit-Kristalle. Grube Jost Christian, Wolfsberg, Harz, Sachsen-Anhalt. Bildbreite 5 cm. Sammlung und Foto Thomas Witzke.


 
J.C.L. ZINCKEN beschrieb das Mineral erstmals 1825 von Wolfsberg. Gustav ROSE (1826) untersuchte es genauer und nannte es Zinkenit. Das Mineral bildet stengelige, sechsseitige Kristalle von über 1 cm Länge, daneben auch dünnstengelige und faserige Aggregate. Die Kristalle sind meist stark längsgestreift. Das Mineral ist metallisch stahlgrau, die Strichfarbe ist ebenfalls stahlgrau. Die Härte bestimmte ROSE zu 3 - 3,5. Das Mineral sitzt auf Quarz.
Vielfach findet sich auch die Schreibweise „Zinckenit“ für das Mineral. Da ROSE das Mineral „Zinkenit“ nannte, ist seine Schreibweise eindeutig die korrekte. Auch ZINCKEN selbst schrieb seinen Namen nicht einheitlich.

Literatur:
ROSE, G. (1826): Über den Zinkenit, eine neue Mineralgattung.- Poggendorffs Annalen der Physik und Chemie 7, 91-96

ZINCKEN, J.C.L. (1825): Der östliche Harz mineralogisch und bergmännisch betrachtet.- Braunschweig


Chemische Analyse von Zinkenit (in Masse-%)

    Zinkenit
  von Wolfsberg
  (ROSE, 1826)     
  Zinkenit,
  theoretische
  Zusammensetzung     
  S   22.58   22.86
  Sb   44.39   45.48
  Pb   31.84   31.66
  Cu     0.42  
  Summe      99.23 100.00





© Thomas Witzke / Stollentroll

HOME
TYPLOKALITÄTEN
FUNDORTE
NAMEN
ENTDECKER
LITERATUR
SACHSEN
THÜRINGEN
SACHSEN-ANHALT