HOME
PRÄHISTORIE
SCHLESWIG-HOLSTEIN
NÄCHSTE SEITE / NEXT PAGE



Megalithgräber und Menhire in Schleswig-Holstein




Großsteingrab "Probsteierhagen", Probsteierhagen bei Kiel

Sprockhoff: Nr. 180.

Das Grab liegt unmittelbar westlich der Straße Probsteierhagen - Dobersdorf, etwa 400 Meter südlich der letzten Häuser von Probsteierhagen, in einer auffälligen Baumgruppe.

Es handelt sich um ein etwa in Westnordwest-Ostsüdost-Richtung orientiertes Hünenbett. Es wird vermutlich rechteckig gewesen sein. Von der Umfassung fehlen fast alle Steine, die wenigen verbliebenen erlauben jedoch noch eine Abschätzung der Abmessung von etwa 30 x 7 Metern. Ein großer, von der Straße aus sichtbarer Stein am Ostende dürfte zum Inventar des Grabes gehören, steht aber nicht in situ. Er wurde wahrscheinlich in jüngerer Zeit aufgestellt. Sprockhoffs Zeichnung zeigt lediglich 5 erhaltene Steine der Umfassung. Inzwischen sind noch einige weitere sichtbar. Einer der Umfassungssteine weist eine Rinne auf, hier wurde versucht, den Stein zu spalten. In dem Hünenbett steht schräg eine Kammer. Es stehen noch zwei Wandsteine in situ. Ein dritter Tragstein, der bei der Aufnahme von 1959 noch vorhanden war, fehlt heute. Decksteine sind keine mehr vorhanden. Eine Mulde deutet die Größe der Kammer an. Es wird sich um einen Dolmen gehandelt haben.

Koordinaten (GPS gemessen): 54.35662° N, 10.29695° E (WGS84).




Großsteingrab Probsteierhagen, die zerstörte Kammer. Foto 09.08.2008.






Großsteingrab Probsteierhagen, die zerstörte Kammer. Foto 09.08.2008.






Großsteingrab Probsteierhagen, Reste der Umfassung. Foto 09.08.2008.






Großsteingrab Probsteierhagen, Reste der Umfassung. Foto 09.08.2008.






Großsteingrab Probsteierhagen, Reste der Umfassung. Foto 09.08.2008.






HOME
PRÄHISTORIE
SCHLESWIG-HOLSTEIN
NÄCHSTE SEITE / NEXT PAGE

© Thomas Witzke / Stollentroll