HOME
PRÄHISTORIE
SCHLESWIG-HOLSTEIN
BEGRIFFE
LINKS
NÄCHSTE SEITE / NEXT PAGE



Megalithgräber und Menhire in Schleswig-Holstein




zerstörtes Großsteingrab bei Glücksburg (Dolmenpfad Grab Nr. 6), Glücksburg bei Flensburg

Sprockhoff: Nr. ---.

Im Waldgebiet nordöstlich von Glücksburg liegen sieben zum Teil stark zerstörte Megalithgräber sowie drei bronzezeitliche Hügelgräber. Die Anlagen sind über einen Rundwanderweg, den Dolmenpfad, erreichbar. Günstigster Ausgangspunkt ist der Parkplatz Friedeholz am Waldrand an der Paulinenallee in Glücksburg.

Das Grab Nummer 6 am Dolmenpfad ist sehr stark zerstört. Sämtliche Steine sind entfernt, von der Kammer ist nichts mehr vorhanden. Erhalten ist lediglich ein Hügel von einigen Metern Durchmesser. Bei archäologischen Untersuchungen fand sich noch etwas verbrannter Flint, wie er typischerweise als Kammerboden verwendet wird.

Koordinaten (GPS gemessen): 54.84241° N, 9.56593° E (WGS84).




Völlig zerstörtes Großsteingrab bei Glücksburg (Dolmenpfad Grab Nr. 6). Es ist nur der Hügel erhalten. Foto 15.05.2016.






Völlig zerstörtes Großsteingrab bei Glücksburg (Dolmenpfad Grab Nr. 6). Eine sehr schwache Vertiefung auf der Hügelkuppe deutet den Standort der ehemaligen Kammer an. Foto 15.05.2016.






HOME
PRÄHISTORIE
SCHLESWIG-HOLSTEIN
BEGRIFFE
LINKS
NÄCHSTE SEITE / NEXT PAGE

© Thomas Witzke / Stollentroll