HOME
PRÄHISTORIE
SCHLESWIG-HOLSTEIN
BEGRIFFE
LINKS
NÄCHSTE SEITE / NEXT PAGE



Megalithgräber und Menhire in Schleswig-Holstein




Großsteingrab "Giekau", Giekau bei Lütjenburg

Sprockhoff: Nr. 186.

Von der Straße zwischen Giekau und Tröndel geht ein Feldweg zu der nordwestlichen Ecke eines zwischen Giekau, Tröndel, Panker und Lütjenburg liegenden Waldstücks "Strezerberg". Etwa 250 Meter weiter südlich, dicht am westlichen Waldrand, liegt das Großsteingrab "Giekau". An dem Grab gibt es eine Informationstafel, es fehlen jedoch Hinweisschilder. Auf der Tafel wird das Grab als "DB 7" bezeichnet.

Es handelt sich bei der Anlage um ein etwa in Nord-Süd-Richtung orientiertes Hünenbett von wahrscheinlich 27 Metern Länge. Im Nordteil sind noch ausreichend Steine vorhanden, um eine Breite von etwa 6 bis maximal 8 Metern erkennen zu können. Im Südteil ist keine Bestimmung der Breite mehr möglich. Eine kleine Kammer steckt noch tief im Boden im Nordteil. Laut der Informationstafel weist die östliche Längsseite drei und die westliche noch zwei Tragsteine auf. An der nördlichen Schmalseite stehen zwei Tragsteine. Keiner der Tragsteine ist jedoch derzeit zu sehen. Lediglich ein Deckstein ist an der Erdoberfläche sichtbar. Er weist zahlreiche Näpfchen auf. Sprockhoff gibt an, das der Deckstein eventuell ursprünglich nicht zur Kammer gehört haben könnte und erst in moderner Zeit aufgelegt wurde, führt jedoch keine Begründung dafür an.

Koordinaten (GPS gemessen): 54.31920° N, 10.53172° E (WGS84).




Großsteingrab Giekau. Foto 26.07.2008.






Großsteingrab Giekau. Foto 26.07.2008.






Großsteingrab Giekau, Foto von der Informationstafel.






HOME
PRÄHISTORIE
SCHLESWIG-HOLSTEIN
BEGRIFFE
LINKS
NÄCHSTE SEITE / NEXT PAGE

© Thomas Witzke / Stollentroll