HOME
PRÄHISTORIE
THÜRINGEN
BEGRIFFE
LINKS

NÄCHSTE SEITE / NEXT PAGE



Megalithgräber und Menhire in Thüringen




umgesetzter Menhir "Hünenstein", Nohra bei Nordhausen


Der Menhir steht nördlich der Straße zwischen Nohra und Wolkramshausen in der Siedlung "Hünstein", auf einer kleinen Rasenfläche vor einem Haus, an der Ecke zur "Landstraße". Er ist sehr leicht zu finden.
Der Menhir stand ursprünglich weiter südlich auf einem Flurstück mit dem Namen "Im steinernen Bette". Diese Bezeichnung weist auf ein Steinkistengrab hin. Eine Beziehung des Menhirs zu bronzezeitlichen Grabanlagen wird vermutet.
Der blattförmige Menhir ist etwa 1,6 Meter hoch. Er verjüngt sich zur Spitze hin. Der Menhir besteht aus Kalkstein. Auffälliges Merkmal ist ein Loch, dass durch den Stein hindurchgeht und das als "Bauchnabel" gedeutet wird.

Literatur: Schulze-Thulin, B. (2007): Großsteingräber und Menhire. Sachsen-Anhalt, Thüringen, Sachsen.- Mitteldeutscher Verlag, 132 p.

Koordinaten (GPS): 51.42987° N, 10.71463° E (WGS84).




Menhir "Hünenstein", Nohra bei Nordhausen. Foto 20.05.2008.






Menhir "Hünenstein", Nohra bei Nordhausen. Foto 20.05.2008.






Menhir "Hünenstein", Nohra bei Nordhausen. Foto 20.05.2008.






Menhir "Hünenstein", Nohra bei Nordhausen. Foto 20.05.2008.








HOME
PRÄHISTORIE
THÜRINGEN
BEGRIFFE
LINKS

© Thomas Witzke / Stollentroll
NÄCHSTE SEITE / NEXT PAGE