HOME
PRÄHISTORIE
SACHSEN-ANHALT
NÄCHSTE SEITE / NEXT PAGE



Megalithgräber und Menhire in Sachsen-Anhalt



Gro▀steingrab "Winterfeld", Winterfeld, Altmark

Das Gro▀steingrab liegt in Winterfeld nahe der Kreuzung An der B71 / Dorfstra▀e, östlich der Kirche und südwestlich der Feuerwehr im Pfarrgarten neben dem Friedhof.
Das Grab wurde erst 1866 stark zerstört, Teile mussten neuen Wirtschaftsgebäuden weichen. Die Anlage wurde in jüngerer Zeit mehrfach rekonstruiert, zuletzt 1977. Einige Untersuchungen erfolgten 2001. An dem Gebäude neben der Anlage findet sich ein Kasten mit Informationen zu dem Grab. Hier ist auch eine Skizze vorhanden, die die Rekonstruktion 1977 zeigt.

Das Grab ist in Nordost-Südwest-Richtung orientiert. In einem nur noch teilweise erhaltenen, trapezförmigen Hünenbett liegt eine 7,4 Meter lange und 1,6 - 1,7 Meter breite Kammer. Sie weist sechs Tragsteinpaare auf. Zwei der Tragsteine wurden bei Rekonstruktion 1977 neu aufgestellt. Der nordöstliche Schlussstein der Kammer ist erhalten, der südwestliche ist bei der Rekonstruktion hier platziert worden und ist wahrscheinlich ursprünglich ein Deckstein gewesen. Er weist zahlreiche Näpfchen auf, die sich auf der schmalen Seite des Steins befinden. Ein Deckstein von etwa 3 t und 2,2 Meter Länge liegt noch auf den Tragsteinen auf. Der 2,3 Meter lange und 0,8 - 0,6 Meter breite Zugang zur Kammer befindet sich auf der südöstlichen Längsseite. Die beiden Tragsteinpaare sind erhalten, die Decksteine fehlen. Der Zugang weist im Boden drei Schwellensteine auf.
Die trapezförmige Umfassung war ursprünglich etwa 55 Meter lang. Heute sind davon noch 19 Steine erhalten, bei maximal 26 Metern Länge und einer Breite von 5,5 bis 7,3 Metern. Die Steine werden von Nordosten nach Südwesten immer grö▀er. Der grö▀te Stein am Ende der Umfassung wurde 1977 wieder aufgestellt, er misst 2,1 Meter in der Höhe und weist ein Gewicht von 6 t auf. Ein zweiter, heute verschwundener Stein soll sogar 3 Meter Höhe erreicht haben. Neben dem gro▀en Stein steht ein Stein mit zwei Näpfchen. Auch er wurde 1977 aufgestellt. Vermutlich handelt es sich um einen ehemaligen Deckstein.

Koordinaten (GPS gemessen): 52.74023░ N, 11.24465░ E (WGS84).





Das Gro▀steingrab Winterfeld. Foto 21.10.2009.






Das Gro▀steingrab Winterfeld. Foto 21.10.2009.






Das Gro▀steingrab Winterfeld. Foto 21.10.2009.






Das Gro▀steingrab Winterfeld. Foto 21.10.2009.






Das Gro▀steingrab Winterfeld. Foto 21.10.2009.






Das Gro▀steingrab Winterfeld. Foto 21.10.2009.






Das Gro▀steingrab Winterfeld. Foto 21.10.2009.






Das Gro▀steingrab Winterfeld. Foto 21.10.2009.






Das Gro▀steingrab Winterfeld. Foto 21.10.2009.






Das Gro▀steingrab Winterfeld. Foto 21.10.2009.






Das Gro▀steingrab Winterfeld, der Zugang zur Kammer. Foto 21.10.2009.






Das Gro▀steingrab Winterfeld, die Kammer. Foto 21.10.2009.






Das Gro▀steingrab Winterfeld, Näpfchen auf dem südwestlichen Stein der Kammer. Foto 21.10.2009.






Das Gro▀steingrab Winterfeld, Lage der Steine. Foto 21.10.2009.





HOME
PRÄHISTORIE
SACHSEN-ANHALT
NÄCHSTE SEITE / NEXT PAGE

© Thomas Witzke / Stollentroll