HOME
PRÄHISTORIE
SACHSEN-ANHALT
BEGRIFFE
LINKS
NÄCHSTE SEITE / NEXT PAGE



Megalithgräber und Menhire in Sachsen-Anhalt



Näpfchenstein (Schalenstein) "Saustein", Serno bei Zerbst

Man fährt von der A 9, Abfahrt Köselitz die B107 durch Göritz Richtung Jeserig. Etwa 2,5 km hinter Göritz und 400 Meter, nachdem die Straße eine Biegung von Nordnordwest nach Norden gemacht hat, liegt rechts eine Parkmöglichkeit am Waldrand. Von hier nimmt man den links der Straße in südwestliche Richtung nach Serno führenden Weg. Nach rund 800 Metern gelangt man zu einer Wegekreuzung (5 Wege). Hier liegt unmittelbar rechts am Weg der Stein. Die Angabe bei Büchner et al. (2004 ?), dass der Stein 1,5 km von der Straße entfernt steht, ist falsch. Der Stein befindet sich unmittelbar an der Grenze zu Brandenburg, der sich direkt nörlich an den Stein anschließende Weg stellt die Grenze dar.

Bei dem Saustein handelt es sich um einen Granit-Findling von 1,6 x 3,1 x 2,2 Metern Abmessung und ca. 25 Tonnen Gewicht. Auf der Oberseite sind einige Näpfchen (5 - 6) zu erkennen, die teilweise mit Moos zugewachsen sind. Der Stein weist eine recht rezente Einmeißelung "SAU" auf.

Literatur:
Büchner et al. (2004 ?): Kataster der Findlinge und großen Steine.- In: Findlinge und große Steine in Sachsen-Anhalt, Mitteilungen zur Geologie von Sachsen-Anhalt, Beiheft 7

Koordinaten (GPS gemessen): 52.01634° N, 12.44994° E (WGS84).





Der Näpfchenstein Serno. Foto 30.08.2010.






Der Näpfchenstein Serno. Foto 30.08.2010.






Der Näpfchenstein Serno, Näpfchen auf der Oberseite. Foto 30.08.2010.






Der Näpfchenstein Serno. Foto 30.08.2010.






HOME
PRÄHISTORIE
SACHSEN-ANHALT
BEGRIFFE
LINKS
NÄCHSTE SEITE / NEXT PAGE

© Thomas Witzke / Stollentroll