HOME
PRÄHISTORIE
SACHSEN-ANHALT
BEGRIFFE
LINKS

NÄCHSTE SEITE / NEXT PAGE



Megalithgräber und Menhire in Sachsen-Anhalt




Menhir von Seehausen bei Oschersleben

Der Menhir steht auf einer Höhe südlich der Straße von Seehausen nach Eggenstedt. Man fährt aus Seehausen heraus und hat nach einer Linkskurve ein kleines Wäldchen auf der linken Seite zu liegen. Kurz danach, unmittelbar vor einer Rechtskurve, geht spitzwinklig zurück links ein Feldweg ab. Man folgt dem Weg, der dann duch das Wäldchen führt, etwa 400 Meter, bis er wieder auf der Höhe auf ein Feld trifft. Hier steht ein paar Meter links vom Weg der Menhir. Eine Ausschilderung gibt es nicht.
Der Menhir steht nicht an seinem originalen Platz. Er wurde vermutlich von dem benachbarten Feld umgesetzt. Der Stein ragt etwa 2,20 Meter aus dem Boden.
Auffallend sind Gravuren auf dem Stein. Zu erkennen sind ein Kreis und darunter schräg verlaufende Linien. Der Kreis wird als stilisiertes Gesicht gedeutet, die Linien darunter könnten der Stiel von einem Beil sein. Auf der anderen Seite des Menhirs ist eine runde Vertiefung zu sehen, die aussieht, als ob sie künstlich erzeugt wurde. Solche Vertiefungen sind auch von anderen Menhiren bekannt und werden als weibliches Symbol gedeutet.

Koordinaten: 52.10172° N, 11.27149° E (WGS84).




Der Menhir von Seehausen. Foto 04.10.2005.






Der Menhir von Seehausen. Foto 04.10.2005.






Der Menhir von Seehausen. Gravur von einem Kreis und einem Beil (?). Foto 04.10.2005.






Der Menhir von Seehausen. Vertiefung auf der Rückseite. Foto 04.10.2005.








HOME
PRÄHISTORIE
SACHSEN-ANHALT
BEGRIFFE
LINKS

© Thomas Witzke / Stollentroll
NÄCHSTE SEITE / NEXT PAGE