HOME
PRÄHISTORIE
SACHSEN-ANHALT
BEGRIFFE
LINKS
NÄCHSTE SEITE / NEXT PAGE



Megalithgräber und Menhire in Sachsen-Anhalt



zerstörtes Großsteingrab "Rügensteine" ("Riegesteine", "Sieben Steine"), Preußlitz bei Bernburg

In Preußlitz, südöstlich von Bernburg und westlich von Köthen, stehen am südlichen Rand der Cörmigker Straße vor dem Haus Nr. 7, gegenüber vom Friedhof einige Steine. Nach Schulze-Thulin (2007) stellen sie die Reste einer Grabkammer dar. Die Steine stehen jedoch nicht mehr in situ.

Um die Steine rankt sich eine Sage. Danach spielte ein Mönch vor der Kirche Geige und hat drei Männer und drei Frauen zum Tanz verführt, obwohl sie den Gottesdienst besuchen sollten. Zur Strafe wurden sie in Stein verwandelt.

Literatur:
Schulze-Thulin, B. (2007): Großsteingräber und Menhire. Sachsen-Anhalt, Thüringen, Sachsen.- Mitteldeutscher Verlag, 132 p.


Koordinaten (GPS gemessen): 51.73086° N, 11.81393° E (WGS84).





Die Rügensteine in Preußlitz, die Reste eines zerstörten Großsteingrabes. Foto 04.04.2009.






Die Rügensteine in Preußlitz, die Reste eines zerstörten Großsteingrabes. Foto 04.04.2009.






Die Rügensteine in Preußlitz, die Reste eines zerstörten Großsteingrabes. Foto 04.04.2009.






Die Rügensteine in Preußlitz, die Reste eines zerstörten Großsteingrabes. Foto 04.04.2009.





HOME
PRÄHISTORIE
SACHSEN-ANHALT
BEGRIFFE
LINKS
NÄCHSTE SEITE / NEXT PAGE

© Thomas Witzke / Stollentroll