HOME
PRÄHISTORIE
SACHSEN-ANHALT
BEGRIFFE
LINKS

NÄCHSTE SEITE / NEXT PAGE



Megalithgräber und Menhire in Sachsen-Anhalt




Großsteingrab "Opferstein", Marienborn Helmstedt, westlich von Magdeburg

Das Grab ist nicht ganz einfach zu finden. In Marienborn begibt man sich zum nordwestlichen Ende des Dorfes, hier liegt das südöstliche Ende eines Waldstückes. Man nimmt jetzt den immer am Waldrand entlangführenden Weg Richtung Nordwest. Nach etwa 400 Metern zweigt ein direkt in den Wald führender Weg ab. Hier steht noch ein Hinweisschild zu den Opfersteinen. Man folgt dem Weg rund 300 Metern, dann geht links ein ausgebauter Weg ab. Von diesem geht wiederum ein schlechter Weg nach links ab, etwa an der Grenze vom Hochwald. Nach 50 Metern führt ein Pfad nach links, auf dem man das Großsteingrab erreicht.
Zu sehen sind drei Decksteine und ein nur wenig aus dem Boden ragender vierter Stein, bei dem es sich um einen Tragstein handeln dürfte. Die Steine bestehen aus Tertärquartzit, wie die nicht weit entfernten Gräber in Helmstedt. Einer der Decksteine weist zwei auffällige Vertiefungen auf, die offenbar Anlass zu dem Namen "Opferstein" gegeben haben.

Koordinaten: 52.20277° N, 11.09733° E (WGS84).




Großsteingrab "Opferstein", Marienborn. Foto 16.11.2007.






Großsteingrab "Opferstein", Marienborn. Foto 16.11.2007.






Großsteingrab "Opferstein", Marienborn. Foto 16.11.2007.






Großsteingrab "Opferstein", Marienborn. Foto 16.11.2007.








HOME
PRÄHISTORIE
SACHSEN-ANHALT
BEGRIFFE
LINKS

© Thomas Witzke / Stollentroll
NÄCHSTE SEITE / NEXT PAGE