HOME
PRÄHISTORIE
SACHSEN-ANHALT
BEGRIFFE
LINKS

NÄCHSTE SEITE / NEXT PAGE



Megalithgräber und Menhire in Sachsen-Anhalt




Näpfchenstein (Schalenstein) Hundisburg bei Haldensleben, bei Magdeburg

Direkt in Hundisburg an der Hauptstraße am Abzweig vom Schackensieber Weg steht ein als Kriegsdenkmal verwendeter, etwa 2,5 Meter hoher Stein, der zahlreiche Näpfchen aufweist.
Der Stein wurde an der Ruine Nordhusen, eine Wüstung westlich von Hundisburg, zusammen mit zwei anderen Steinen gefunden. Wie bei vergleichbaren Steinen geht man auch hier davon aus, dass die Näpfchen aus der Bronzezeit stammen und wahrscheinlich bestimmten Zeremonien oder der Gewinnung von Steinmehl für Heilzwecke dienten. Sehr häufig handelt es sich bei Näpfchensteinen um Decksteine von Megalithgräbern. Ob dies auch hier der Fall war, lässt sich nicht mehr feststellen.
Der Stein wurde 1913 hier aufgestellt und mit einer Tafel versehen. Sie erinnert an die Völkerschlacht am 18./19. Oktober 1813 bei Leipzig, in der die Napoleonischen Truppen eine Niederlage erlitten.

Koordinaten (GPS): 52.24605° N, 11.39863° E (WGS84).




Der Näpchenstein (Schalenstein) Hundisburg. Foto 12.04.2008.






Der Näpchenstein (Schalenstein) Hundisburg. Foto 12.04.2008.








HOME
PRÄHISTORIE
SACHSEN-ANHALT
BEGRIFFE
LINKS

© Thomas Witzke / Stollentroll
NÄCHSTE SEITE / NEXT PAGE