HOME
PRÄHISTORIE
SACHSEN-ANHALT
NÄCHSTE SEITE / NEXT PAGE



Megalithgräber und Menhire in Sachsen-Anhalt




Gro▀steingrab "Heidenkrippe", Erxleben bei Haldensleben

Die "Heidenkrippe" ist über die Stra▀e von Erxleben nach Hösingen zu erreichen. Etwa 4 km nordwestlich von Erxleben fährt man an der Stra▀enkreuzung (Kreisverkehr) nach links Richtung Bartensleben. Nach etwa 1 km erreicht man eine Stra▀engabelung, etwa 50 Meter davor beginnen auf der nördlichen Stra▀enseite zwei Waldwege. Man nimmt den spitzwinklig von der Stra▀e nach Nordost verlaufenden Weg, nach 50 Metern hat man in etwa 20 Metern Entfernung links im Wald die "Heidenkrippe" zu liegen. Eine Ausschilderung gibt es nicht.

Es handelt sich um ein stark zerstörtes Gro▀steingrab. Vorhanden sind noch 9 Steine, davon wahrscheinlich ein Deckstein und 8 Tragsteine. Die Ausdehnung der Kammer ist nicht mehr erkennbar. Alle Steine sind mehr oder weniger stark verlagert.
Ein Stein weist eine auffällige Vertiefung auf. Bei dem Stein handelt es sich um einen Tertiärquarzit, wie er auch zum Bau der nicht weit entfernten Gro▀steingräber von Helmstedt verwendet wurde. Der Sage nach soll in dieser Vertiefung das Wasser niemals austrocknen. Dieser Stein hat offenbar Anlass zur Bezeichnung "Heidenkrippe" gegeben.

Koordinaten: 52.24522░ N, 11.18272░ E (WGS84).




Gro▀steingrab "Heidenkrippe", Erxleben. Foto 04.10.2005.






Gro▀steingrab "Heidenkrippe", Erxleben. Foto 04.10.2005.






Gro▀steingrab "Heidenkrippe", Erxleben. Foto 04.10.2005.






Gro▀steingrab "Heidenkrippe", Erxleben. Der Stein mit der wassergefüllten Vertiefung. Foto 04.10.2005.





HOME
PRÄHISTORIE
SACHSEN-ANHALT
NÄCHSTE SEITE / NEXT PAGE

© Thomas Witzke / Stollentroll