HOME
PRÄHISTORIE
SACHSEN-ANHALT
BEGRIFFE
LINKS

NÄCHSTE SEITE / NEXT PAGE



Megalithgräber und Menhire in Sachsen-Anhalt




zerstörtes Großsteingrab "Harbke 2", Harbke bei Marienborn, westlich von Magdeburg

Von der A2 nimmt man die Ausfahrt Marienborn und fährt in Richtung Marienborn. Kurz nach einem Bahnübergang nimmt man die rechts (nach Nordwesten) abzweigende Straße. Sie führt zunächst parallel zur Bahn und überquert dann wieder die Bahnlinie. Kurz bevor die Straße die Autobahn erreicht, geht nach links eine Straße ab, der man folgt. Sie führt parallel zur Autobahn. Nach rund 3 km trifft man T-förmig auf eine Straße, hier biegt man nach links (Südwesten) ab. Die Straße überquert wieder die Bahnlinie, unmittelbar danach kann man parken. Etwa 500 Meter weiter die Straße entlang, die in Richtung Harbke führt, liegt etwa 50 Meter östlich der Straße das Großsteingrab Harbke 1 im Wald. Geht man von dem Parkplatz aus den nach Südosten in den Wald führenden Weg, gelangt man nach etwa 700 - 800 Metern zu den Gräbern 2 und 3. Das Grab 2 liegt etwa 70 Meter westlich von dem Weg im Wald, unmittelbar nachdem der Weg nach Süden umgebogen ist.
Das Grab ist völlig zerstört. Es ist lediglich noch ein stark zerwühlter, bis 50 cm hoher Hügel erhalten. Alle Steine sind entfernt. Durch den dichten Bewuchs ist von dem Hügel auf dem Foto kaum etwas zu erkennen.
Die Lage des Grabes ist auf einer Karte von Blasius 1901 verzeichnet. Von 4 weiteren, schon bei Blasius als zerstört gekennzeichneten, etwas weiter südlich liegenden Gräbern ist heute keine Spur mehr vorhanden.

Koordinaten (GPS): 52.20421° N, 11.07277° E (WGS84).




Der stark überwachsene Hügelrest von dem zerstörten Großsteingrab "Harbke 2", Harbke bei Marienborn. Foto 22.08.2008.








HOME
PRÄHISTORIE
SACHSEN-ANHALT
BEGRIFFE
LINKS

© Thomas Witzke / Stollentroll
NÄCHSTE SEITE / NEXT PAGE