HOME
PRÄHISTORIE
SACHSEN-ANHALT
BEGRIFFE
LINKS
NÄCHSTE SEITE / NEXT PAGE



Megalithgräber und Menhire in Sachsen-Anhalt



Menhir "Der löchrige Stein" ("Hoyerstein"), Gerbstedt bei Hettstedt

Am südlichen Ortsausgang von Gerbstedt (Richtung Polleben) biegt man nach Westen in die Straße "Am löchrigen Stein" ab und fährt an den Häusern vorbei immer weiter auf einem Feldweg. Nach etwa 1,5 km steht der Menhir links am Weg an einem Rastplatz.

Der Stein besteht aus Tertiärquarzit (Braunkohlenquarzit) und weist ein auffälliges, künstlich erweitertes Loch auf. In den Stein wurden einige Nägel eingeschlagen, wie es auch an anderen Menhiren in der Region zu beobachten ist. Der Stein befand sich ursprünglich etwa 100 Meter weiter südlich im Feld, an der Grenze von Fuchsrain und Grafenrain. Er wurde um 1900 an den heutigen Standort umgesetzt und hier in einen Sockel einbetoniert. Durch das Loch in dem Menhir sieht man genau auf eine große Kegelhalde des Kupferschieferbergbaus, was bei der Neuaufstellung sicher beabsichtigt war. Im Sockel befindet sich eine Plakette mit der Aufschrift:
Löcheriger Stein
Schlacht am Welfesholze
Im Jahre 1115
Ich, Graf Hoyer ungeboren
habe noch keine Schlacht verloren
so wahr ich greif in diesen Stein,
auch diese Schlacht muss meine sein.

Diese Aufschrift verweist auf eine Sage. Graf Hoyer von Mansfeld kämpfte an der Seite von Heinrich V. in der Schlacht von 1115 gegen sächsische Kräfte. Vor der Schlacht soll er in den Stein gegriffen haben, der auf wunderbare Weise weich wie Butter wurde. So wahr er in diesen Stein greife, so wahr werde er den Sieg erringen. Die Schlacht wurde jedoch verloren und er fiel im Kampf.
Die Sage ist insofern ungewöhnlich, da solche "Wunder" in Zusammenhang mit Steinen eigentlich einen positiven Ausgang bedeuten.

Literatur:
Schulze-Thulin, B. (2007): Großsteingräber und Menhire. Sachsen-Anhalt, Thüringen, Sachsen.- Mitteldeutscher Verlag, 132 p.


Koordinaten (GPS gemessen): 51.62666° N, 11.60221° E (WGS84).





Der Menhir "Der Löchrige Stein" ("Hoyerstein"), Gerbstedt. Foto 04.04.2009.






Der Menhir "Der Löchrige Stein" ("Hoyerstein"), Gerbstedt. Foto 04.04.2009.






Der Menhir "Der Löchrige Stein" ("Hoyerstein"), Gerbstedt. Foto 04.04.2009.






Der Menhir "Der Löchrige Stein" ("Hoyerstein"), Gerbstedt. Foto 04.04.2009.





HOME
PRÄHISTORIE
SACHSEN-ANHALT
BEGRIFFE
LINKS
NÄCHSTE SEITE / NEXT PAGE

© Thomas Witzke / Stollentroll