HOME
PRÄHISTORIE
NIEDERSACHSEN
BEGRIFFE
LINKS

NÄCHSTE SEITE / NEXT PAGE



Megalithgräber und Menhire in Niedersachsen




Großsteingrab "Wildeshausener Kellersteine 1", bei Wildeshausen

Sprockhoff: Nr. 954

Großsteingräber mit der Bezeichnung "Kellersteine" gibt es mehrere in der Umgebung von Wildeshausen.
Diese Kellersteine liegen rund 1 km südlich der B213 westlich von Wildeshausen. Es gibt keine Hinweisschilder, die zu der Anlage führen. Man fährt von der B213 zwischen Wildeshausen und Autobahnauffahrt Wildeshausen West nach Süden die Straße Richtung Holzhausen. Nach einer Linkskurve, in der rechts etwa geradeaus ein Weg abzweigt, folgt man der Straße weiter und hat bald auf der linken Seite ein kleines Wäldchen zu liegen. Man hält am besten am Ende des Wäldchens, dort wo ein Feld beginnt, kurz bevor auch auf der rechten Seite ein kleines Wäldchen liegt. Hinter dem Feld auf der linken Seite, etwa 50 m von der Straße entfernt, zieht sich noch ein Streifen Wald weiter nach Süden. Im südlichen Ende dieses Streifens liegt das Großsteingrab. Von der Straße aus ist es nicht zu sehen, man kann lediglich ein kleines Schild an einem Baum erkennen, das auf die Anlage verweist.
Leider ist das Großsteingrab ziemlich zugewachsen und deshalb auch sehr schwierig zu fotografieren. Erkennbar ist die lange, in Ost-West-Richtung orientierte Grabkammer. Ihre Abmessung lässt sich mit 10 x 2 bis 1,5 Meter angeben, das schmalere Ende liegt im Westen. Noch erhalten sind 13 Tragsteine und 5 der ursprünglich 7 Decksteine. Die Decksteine sind zum Teil in die Kammer gerutscht.





Großsteingrab "Kellersteine 1", bei Wildeshausen. Foto 26.08.2004.



Das in einen Baum eingewachsene Schild zu dem Großsteingrab "Kellersteine 1", bei Wildeshausen. Foto 26.08.2004.




HOME
PRÄHISTORIE
NIEDERSACHSEN
BEGRIFFE
LINKS

© Thomas Witzke / Stollentroll
NÄCHSTE SEITE / NEXT PAGE