HOME
PRÄHISTORIE
NIEDERSACHSEN
BEGRIFFE
LINKS

NÄCHSTE SEITE / NEXT PAGE



Megalithgräber und Menhire in Niedersachsen




Großsteingrab "Reckum 2", Reckum bei Wildeshausen

Sprockhoff: Nr. 812

Das Großsteingrab "Reckum 1", zusammen mit "Reckum 2" auch als "Reckumer Steine" bekannt, liegt südöstlich von Wildeshausen. An der Straße von Bühren nach Reckum zweigt in Höllingen eine Straße nach Norden ab. Hier steht auch ein Schild, dass auf das Großsteingrab verweist. Man folgt dieser Straße ca. 2 km und hat dann unmittelbar nach einer rechts abzweigenden Straße links gleich neben der Straße das Großsteingrab zu liegen. In der Zeichung bei Sprockhoff sind in dem Ausschnitt vom Messtischblatt die Bezeichnungen für Nr. 812 (Reckum 2) und 811 (Reckum 1) vertauscht, Reckum 2 liegt an der für Reckum 1 angegebenen Position.
Die Anlage stammt aus der Trichterbecherkultur des jüngeren Neolithikums. Es handelt sich um ein Ganggrab mit einer aus 11 Jochen bestehenden Grabkammer von 19,5 m Länge und 1,5 m Breite. Sie war ursprünglich von einem Erdhügel bedeckt. Die Grabanlage ist fast komplett erhalten. Der Zugang zur Grabkammer lag in der Mitte der südöstlichen Längsseite. Die Decksteine sind zum Teil sehr groß. Einer der kleineren Decksteine weist eine rezente Bohrung auf. Hier wurde der Stein gesprengt und ein Teil fehlt. Ursprünglich ist wohl noch eine Umfassung vorhanden gewesen, die auf 26 Meter Länge und 4 Meter Breite geschätzt wird.

Koordinaten (GPS gemessen): 52.86945° N, 8.48218° E (WGS84).







Großsteingrab "Reckum 2", Reckum bei Wildeshausen. Foto 26.08.2004.



Großsteingrab "Reckum 2", Reckum bei Wildeshausen. Foto 26.08.2004.



Großsteingrab "Reckum 2", Reckum bei Wildeshausen. Foto 26.08.2004.



Großsteingrab "Reckum 2", Reckum bei Wildeshausen. Ein angebohrter und gesprengter Stein. Foto 26.08.2004.




HOME
PRÄHISTORIE
NIEDERSACHSEN
BEGRIFFE
LINKS

© Thomas Witzke / Stollentroll
NÄCHSTE SEITE / NEXT PAGE