HOME
PRÄHISTORIE
NIEDERSACHSEN
NÄCHSTE SEITE / NEXT PAGE



Megalithgräber und Menhire in Niedersachsen




Sonnenstein Harpstedt

Der Sonnenstein Harpstedt befindet sich etwa 40 Meter südlich der Straße Amtsfreiheit, direkt vor dem ehemaligen Wasserschloss, heute der Amtshof. Neben dem Stein findet sich eine Informationstafel.

Der Stein wurde in den 1920er Jahren am Galgenberg gefunden und zunächst für eine mittelalterliche Zielscheibe gehalten. Deshalb wurde er zunächst auf dem Schützenplatz aufgestellt. Der Stein weist eine Größe von 110 x 80 cm auf und besteht aus rotem Granit. Auf einer Seite finden sich 12 eingravierte, konzentrische Kreise um eine kleine Vertiefung in der Mitte. Für den größten Kreis lässt sich ein Durchmesser von 67 cm angeben.
Die ursprüngliche Funktion ist nicht sicher bekannt. Es wird vermutet, dass es sich um eine Sonnendarstellung handelt, daher auch der Name Sonnenstein. Für den Stein wird ein bronzezeitliches Alter angenommen. Es sind noch zwei weitere ähnliche Steine aus Niedersachsen bekannt.

Koordinaten (GPS gemessen): 52.90927° N, 8.59105° E (WGS84).





Der Sonenstein Harpstedt. Foto 15.04.2017.






Der Sonenstein Harpstedt. Foto 15.04.2017.





HOME
PRÄHISTORIE
NIEDERSACHSEN
NÄCHSTE SEITE / NEXT PAGE

© Thomas Witzke / Stollentroll