HOME
PRÄHISTORIE
NIEDERSACHSEN
NÄCHSTE SEITE / NEXT PAGE



Megalithgräber und Menhire in Niedersachsen




Kultstein "Knieanbetungsstein", Lechtingen bei Osnabrück

Der Kultstein liegt nordwestlich der Karlsteine. In Lechtingen biegt man von der Osnabrücker Straße in die Pyer Straße ab. Nach 150 Metern zweigt nach links der Grubenweg ab. Hier an der Abzweigung befindet sich ein Parkplatz. Von dem Parkplatz aus läuft man etwa 400 Meter auf dem asphaltierten Grubenweg in Richtung Aussichtsplattform in den Steinbruch. Rechts vom Weg hat man aufgeschüttete Wälle vom Steinbruch im Piesberg. Wenige Meter nachdem links der Rundwanderweg abzweigt, hat man unmittelbar rechts von dem zum Wasserwerk und zur Aussichtsplattform führenden Weg den Kultstein neben einer Informationstafel zu liegen.

Der Stein von etwa 4 Meter Durchmesser besteht aus dem Piesberger Konglomerat und schließt mit seiner Oberfläche mit dem Boden ab. Er ist deshalb recht unauffällig. Der Stein weist 4 Vertiefungen auf. Da in diese Vertiefungen die Knie und Füße eines knienenden Menschen passen, erhielt der Stein seinen Namen. Auch der Name "Heiligen-Stein" war in Gebrauch. Die erste schriftliche Erwähnung findet sich 1839. Über die Bedeutung des Steins und das Alter ist nichts weiter bekannt. Eben so wenig ist bekannt, ob es sich um einen echten Schalenstein handelt.

Koordinaten (GPS gemessen): 52.32167° N, 8.02608° E (WGS84).





Der Knieanbetungsstein. Foto 11.08.2012.






Der Knieanbetungsstein. Foto 11.08.2012.






Vier Vertiefungen in dem Knieanbetungsstein. Foto 11.08.2012.





HOME
PRÄHISTORIE
NIEDERSACHSEN
NÄCHSTE SEITE / NEXT PAGE

© Thomas Witzke / Stollentroll