HOME
PRÄHISTORIE
NIEDERSACHSEN
NÄCHSTE SEITE / NEXT PAGE



Megalithgräber und Menhire in Niedersachsen




Menhiranlage "12 Apostel", an den Ahlhorner Fischteichen, Ahlhorn, Großenkneten, Landkreis Oldenburg

Die Steingruppe der 12 Apostel liegt an den Ahlhorner Fischteichen. Man kann die Anlage von Norden von Bissel über die Garreler Straße erreichen. Von dort biegt man nach Süden in die Ringstraße ab, die dann einen Bogen nach Westen macht und an einer ehemals militärischen Anlage vorbeiführt. Man biegt dann wiederum nach Süden in die Straße Ahlhorner Fischteiche ab. Nach einem Kilometer geht nach links (Osten) ein Weg ab, dem man folgt (für Fahrzeuge gesperrt). Nach rund 500 Metern trifft man T-förmig auf eine Weg und biegt hier nach links ab. Nach etwa 300 Metern hat man links die 12 Apostel zu liegen.
Alternativ kann man von Süden kommend die B213 nehmen und biegt etwa 600 Meter westlich der Autobahnabfahrt Ahlhorn (A29) in nördliche Richtung ab. Nach etwa 3,5 km erreicht man einen Parkplatz. Von hier geht man etwa 700 Metern nach Osten und biegt dann nach links ab. Nach etwa 250 Metern liegen rechts die 12 Apostel.
11 Steine liegen auf einer Lichtung, ein weiterer Stein zwischen Wassergraben und Weg sowie ein weiterer auf der anderen Seite des Weges ein paar Meter im Wald.

Es sind ursprünglich wahrscheinlich mindestens 16 Steine vorhanden gewesen. Heute sind noch 13 Steine erhalten. Beim Anlegen eines Wassergrabens und eines Weges 1922 wurde ein Stein, nach anderen Angaben zwei Steine, versenkt oder entfernt, obwohl die Anlage damals schon unter Schutz stand.
Von den Steinen steht heute keiner mehr aufrecht. Über das ursprüngliche Aussehen der Menhiranlage existieren nur Spekulationen. Eine Skizze von Karl Michaelsen von 1958 deutet die Gruppe als zwei Steinkreise, wobei die Linie über die Mittelpunkte ungefähr auf den Aufgangspunkt der Sonne zur Sommersonnenwende weist. Da jedoch nur eine Skizze vorliegt und es bei Aufräumarbeiten nach einem schweren Sturm 1972 zu Verlagerungen von Steinen gekommen sein soll, ist dies nicht mehr zu überprüfen. Weiterhin ist anzumerken, dass keine Steine an den Mittelpunkten standen und bei den relativ großen Abständen der Steine die angenommenen Kreise und deren Mittelpunkte nicht einfach zu erkennen und als Visierpunkte deshalb wenig brauchbar erscheinen. Die Interpretation als prähistorischer Kalender ist deshalb nicht belegbar oder als problematisch anzusehen.



Koordinaten: 52.92550° N, 8.14830° E (WGS84).




Die Menhirgruppe "12 Apostel" an den Ahlhorner Fischteichen. Foto 13.10.2018.






Die Menhirgruppe "12 Apostel" an den Ahlhorner Fischteichen. Foto 13.10.2018.






Die Menhirgruppe "12 Apostel" an den Ahlhorner Fischteichen. Foto 13.10.2018.






Die Menhirgruppe "12 Apostel" an den Ahlhorner Fischteichen. Blick entlang vom nördlichen Rand der Lichtung Richtung Graben. Foto 13.10.2018.






Die Menhirgruppe "12 Apostel" an den Ahlhorner Fischteichen. Der mittlere Bereich der Lichtung mit Blick Richtung Osten. Foto 13.10.2018.






Die Menhirgruppe "12 Apostel" an den Ahlhorner Fischteichen. Der östlichste Stein der Gruppe am Waldrand. Foto 13.10.2018.






Die Menhirgruppe "12 Apostel" an den Ahlhorner Fischteichen. Der südliche Bereich der Lichtung. Foto 13.10.2018.






Die Menhirgruppe "12 Apostel" an den Ahlhorner Fischteichen. Der westliche Bereich der Lichtung. Foto 13.10.2018.






Die Menhirgruppe "12 Apostel" an den Ahlhorner Fischteichen. Der Stein zwischen Wassergraben und Weg. Foto 13.10.2018.






Die Menhirgruppe "12 Apostel" an den Ahlhorner Fischteichen. Der Stein westlich vom Weg im Wald. Foto 13.10.2018.





HOME
PRÄHISTORIE
NIEDERSACHSEN
NÄCHSTE SEITE / NEXT PAGE

© Thomas Witzke / Stollentroll