HOME
PRÄHISTORIE
MECKLENBURG-VORPOMMERN
BEGRIFFE
LINKS
NÄCHSTE SEITE / NEXT PAGE



Megalithgräber und Menhire in Mecklenburg-Vorpommern




Großsteingrab "Siggelkow", Siggelkow bei Parchim

Sprockhoff: Nr. 416.

Das Grab liegt schwer erreichbar in einem dichten Waldstück etwa 3 km NE von Siggelkow. Man fährt von Siggelkow aus in Richtung Meyenburg und biegt nach etwa 2 km in Richtung Burow und Lübz ab. Nach etwa 450 Metern nimmt man einen kurz vor einer Brücke in Richtung Norden führenden Feldweg und folgt diesem etwa 1,5 km bis man zu zwei kleinen Waldstücken kommt. Das Grab liegt in einem weiteren nördlich davon gelegenen Waldstück nach einem Feld, nicht weit vom nördlichen Rand des Waldes und südlich von einem kleinen Bach. Es führen keine Wege zu dem Grab.

Das Grab "Siggelkow" ist stark zerstört. Zu sehen sind zwei Decksteine, davon ist einer zerbrochen. Bei der Aufnahme durch Sprockhoff 1932 war der Stein noch nicht zersprungen. Nördlich davon liegen weitere Steine, vermutlich Reste der Tragsteine. Es können sich jedoch auch Teile von Decksteinen darunter befinden. Südlich der beiden Decksteine liegen einige weitere kleinere, mit Gestrüpp überwachsene Steine. Ob es sich um Reste der Kammer oder einer eventuell vorhandenen Umfassung handelt, ist nicht erkennbar. Es zeichnet sich noch ein flacher, ovaler Hügel ab.

Koordinaten (GPS gemessen): 53.40533° N, 11.96908° E (WGS84).





Das Megalithgrab Siggelkow, die beiden Decksteine. Foto 16.07.2011.






Das Megalithgrab Siggelkow, der zerbrochene Deckstein. Foto 16.07.2011.






Das Megalithgrab Siggelkow. Foto 16.07.2011.






Das Megalithgrab Siggelkow. Foto 16.07.2011.





HOME
PRÄHISTORIE
MECKLENBURG-VORPOMMERN
BEGRIFFE
LINKS
NÄCHSTE SEITE / NEXT PAGE

© Thomas Witzke / Stollentroll