HOME
PRÄHISTORIE
MECKLENBURG-VORPOMMERN
BEGRIFFE
LINKS

NÄCHSTE SEITE / NEXT PAGE



Megalithgräber und Menhire in Mecklenburg-Vorpommern




Großsteingrab "Schwanbeck 3", Schwanbeck bei Friedland

Sprockhoff-Nr.: -

An der Straße von Schwanbeck nach Friedland liegt unmittelbar hinter Schwanbeck nördlich der Straße ein Waldstück. Im nördlichen Bereich des Waldes liegt das Grab Schwanbeck 1. Südöstlich davon, nicht weit vom nordöstlichen Waldrand, liegen die Gräber 2 und 3. Es führen keine Wege zu den Gräbern und es gibt auch keine Ausschilderung. Das Grab ist durch ein Schild gekennzeichnet, dass es als Bodendenkmal ausweist. Holtdorf kennt das Grab nicht.
Bei dem Grab Schwanbeck 3 handelt es sich um eine stark zerstörte Anlage, wahrscheinlich eine Kammer. Es ist kein Hügel vorhanden, der auf ein Hünenbett hinweisen würde. Die ursprüngliche Struktur des Grabes ist nicht mehr erkennbar.
In wenigen Metern Entfernung südöstlich liegten zwei weitere Ansammlungen von Steinen. Ob es sich dabei um natürliche Ansammlungen oder auch um Grabreste handelt, lässt sich nicht erkennen. Nordöstlich, auf der Wiese vor dem Waldrand, befindet sich eine weitere Gruppe von Steinen, bei denen es sich ebenfalls um ein Grab handeln könnte.

Koordinaten (GPS): 53.73093° N, 13.46926° E (WGS84).




Großsteingrab Schwanbeck 3. Foto 29.02.2008.





Großsteingrab Schwanbeck 3. Foto 29.02.2008.





Großsteingrab Schwanbeck 3. Foto 29.02.2008.




Wenige Meter südöstlich gibt es eine Gruppe von Steinen, bei denen es sich auch um einen Rest von einem Megalithgrab handeln könnte.


Koordinaten (GPS): 53.73071° N, 13.46932° E (WGS84).




Anhäufung von Steinen nahe Großsteingrab Schwanbeck 3. Foto 29.02.2008.




Etwas weiter südöstlich gibt es eine weitere Gruppe von 9 Steinen, bei denen es sich auch um einen Rest von einem Megalithgrab handeln könnte.


Koordinaten (GPS): 53.73052° N, 13.46957° E (WGS84).




Anhäufung von Steinen nahe Großsteingrab Schwanbeck 3. Foto 29.02.2008.





Anhäufung von Steinen nahe Großsteingrab Schwanbeck 3. Foto 29.02.2008.




Nordöstlich, auf der Wiese vor dem Waldrand, befindet sich eine weitere Gruppe von Steinen, bei denen es sich ebenfalls um ein Grab handeln könnte. Auffallend ist ein großer, flacher, über 2 Meter messender Stein und daneben ein aufrecht stehender, wie ein Wandstein erscheineder Stein.


Koordinaten (GPS): 53.73205° N, 13.47084° E (WGS84).




Anhäufung von Steinen nahe Großsteingrab Schwanbeck 3. Foto 29.02.2008.





Anhäufung von Steinen nahe Großsteingrab Schwanbeck 3. Foto 29.02.2008.







HOME
PRÄHISTORIE
MECKLENBURG-VORPOMMERN
BEGRIFFE
LINKS

© Thomas Witzke / Stollentroll
NÄCHSTE SEITE / NEXT PAGE