HOME
PRÄHISTORIE
MECKLENBURG-VORPOMMERN
NÄCHSTE SEITE / NEXT PAGE



Megalithgräber und Menhire in Mecklenburg-Vorpommern




zerstörtes Großsteingrab "Neu Farpen", Neu Farpen bei Wismar

Sprockhoff: Nr. -.

Das Großsteingrab liegt nordöstlich von Wismar. Man nimmt die Straße von Neuburg in Richtung Blowatz und biegt kurz nach Neuburg nach Süden in Richtung Neu Farpen und Kartlow ab. Die Straße führt zunächst durch ein kleines Waldstück. Kurz nach dem Ende des Waldstücks nimmt man die erste nach links (Osten) abzweigende Sandpiste. Die Piste führt auf den Wald zu. Nach einigen hundert Metern hat man am Waldrand direkt südlich der Piste in einer Baumgruppe das zerstörte Grab zu liegen. An dem Grab steht eine Informationstafel.

Man erkennt noch einen ovalen, etwa in Ost-West-Richtung orientierten Hügel von etwa 0,5 Meter Höhe. Der Hügel weist eine längliche Vertiefung auf, hier befand sich die Kammer. Es sind noch zwei Steine vorhanden, jedoch beide nicht mehr in originaler Position. Es wird angenommen, dass es sich um eine einfachen Dolmen mit einer Umfassung gehandelt hat. Die beiden erhaltenen Steine könnten von der Umfassung stammen.

Koordinaten (GPS gemessen): 53.94528° N, 11.57697° E (WGS84).




Zerstörtes Großsteingrab Neufarpen. Foto 04.01.2007.






Zerstörtes Großsteingrab Neufarpen, einer der beiden erhaltenen Steine. Foto 04.01.2007.





HOME
PRÄHISTORIE
MECKLENBURG-VORPOMMERN
NÄCHSTE SEITE / NEXT PAGE

© Thomas Witzke / Stollentroll