HOME
PRÄHISTORIE
MECKLENBURG-VORPOMMERN
BEGRIFFE
LINKS

NÄCHSTE SEITE / NEXT PAGE



Megalithgräber und Menhire in Mecklenburg-Vorpommern




zerstörtes Großsteingrab Erlenkamp bei Röbel

Sprockhoff: Nr. 445.

Das zerstörte Großsteingrab liegt nordwestlich der Straße Erlenkamp - Bollewick, südwestlich von Röbel. Wenige Meter vor dem Ortsausgang Erlenkamp Richtung Bollewick liegt links (nordwestlich) der Straße ein kleines Wäldchen. Etwa 40 Meter in Verlängerung der nordöstlichen Waldkante findet man im Feld in einem kleinen Hügel die Reste des Großsteingrabes.
Sprockhoff beschreibt es als eine kleine Kammer mit noch vier von ursprünglich sechs vorhandenen Tragsteinen sowie die beiden in die Kammer gesunkenen Decksteine. Für die Kammer wird eine Abmessung von 2,20 x 1,30 Meter angegeben.
Davon ist heute fast nichts mehr zu sehen. Sprockhoff erwähnt, dass das Grab gesprengt und erst danach untersucht wurde. Die Sprengung muss also zwischen 1934 (Aufnahme durch Sprockhoff) und 1957 (Veröffentlichung der untersuchung) erfolgt sein. Vorhanden sind noch vier Steine, von denen sich offenbar keiner mehr in seiner ursprünglichen Lage befindet. Es könnte sich um drei Tragsteine und einen Deckstein handeln.

Koordinaten: 53.34670° N, 12.54217° E (WGS84).





Zerstörtes Großsteingrab Erlenkamp. Foto 13.11.2005.




HOME
PRÄHISTORIE
MECKLENBURG-VORPOMMERN
BEGRIFFE
LINKS

© by Stollentroll / Thomas Witzke
NÄCHSTE SEITE / NEXT PAGE