HOME
PRÄHISTORIE
MECKLENBURG-VORPOMMERN
BEGRIFFE
LINKS
NÄCHSTE SEITE / NEXT PAGE



Megalithgräber und Menhire in Mecklenburg-Vorpommern




Großsteingrab "Altensien" ("Goldbusch"), Altensien bei Lancken-Granitz, Insel Rügen

Sprockhoff: Nr. 508.

Von der Straße von Lancken-Granitz nach Sellin und Göhren biegt man nach Altensien und Moritzdorf ab. Man fährt durch Altensien durch Richtung Moritzdorf und hat nach rund 1 km unmittelbar östlich der schmalen Straße, dicht am Selliner See das Großsteingrab zu liegen. Erfreulicherweise steht neben dem Grab eine neue, informative Tafel, auf der auch Erklärungen in englisch und schwedisch zu finden sind.

Bei dem Grab "Goldbusch" oder "Altensien" handelt es sich um einen in Nordost-Südwest-Richtung orientierten Großdolmen. Die Anlage war recht stark zerstört. Sie wurde 1969 durch E. Schuldt ausgegraben und restauriert. Sie weist drei Tragsteine auf jeder Längsseite auf. Die Schlusssteine sind ebenfalls erhalten. Der Zugang bestand aus zwei Sandsteinplatten, eine steht zur Zeit dort, wo der Zugang in die Kammer traf. Einer von ursprünglich zwei Decksteinen ist halb in die Kammer gesunken, der zweite fehlt. Der Deckstein weist zahlreiche Näpfchen auf.
Bei der Ausgrabung wurden Feuersteinbeile, Hohlmeissel, Klingen, Pfeilspitzen und Keramik gefunden.

Koordinaten (GPS gemessen): 54.35916° N, 13.68170° E (WGS84).





Großsteingrab Goldbusch, Altensien. Foto 10.03.2007.






Großsteingrab Goldbusch, Altensien. Foto 10.03.2007.






Großsteingrab Goldbusch, Altensien. Foto 10.03.2007.






Großsteingrab Goldbusch, Altensien. Foto von der Informationstafel.





HOME
PRÄHISTORIE
MECKLENBURG-VORPOMMERN
BEGRIFFE
LINKS
NÄCHSTE SEITE / NEXT PAGE
© Thomas Witzke / Stollentroll