HOME
PRÄHISTORIE
HESSEN
BEGRIFFE
LINKS

NÄCHSTE SEITE / NEXT PAGE



Megalithgräber und Menhire in Hessen




Menhir "Langenstein" ("Langer Stein"), Langenstein, Kirchhain bei Marburg

Der Menhir, einer der bekanntesten und größten in Deutschland, hat dem Ort Langenstein seinen Namen gegeben. Er steht direkt an der Ostseite des Kirchhofes, unmittelbar außerhalb der Kirchhofsmauer. Der Bau der Kirche neben dem Menhir ist zweifellos kein Zufall, sondern stellt eine Form der Christianisierung des alten Kultplatzes dar. Vorgängerbauten der heutigen Kirche stammen aus dem 11. und 13. Jahrhundert, und der Legende nach soll bereits 721 eine Kapelle errichtet worden sein. Ungewöhnlich ist jedoch, dass der Menhir nicht zerstört wurde. Gleichzeitig grenzt man sich von ihm ab, der Menhir steht außerhalb der Kirchhofsmauer und wird auch nicht in sie einbezogen. Ein schmaler Spalt trennt ihn von der Mauer.
Der "Langenstein" besteht aus Sandstein und gehört zu den sogenannten Blattmenhiren. Er ist etwa 5 Meter hoch und 2 Meter breit bei bis etwa 0,5 Meter Dicke. Wie bei vielen Menhiren lässt sich auch sein Alter nicht angeben.


Koordinaten (GPS gemessen): 50.83275° N, 8.95836° E (WGS84).





Menhir Langenstein. Foto 23.04.2006.






Menhir Langenstein. Foto 23.04.2006.






Menhir Langenstein. Foto 23.04.2006.






Menhir Langenstein. Foto 23.04.2006.






Menhir Langenstein. Zwischen dem Menhir und der Mauer bleibt eine Lücke. Foto 23.04.2006.








HOME
PRÄHISTORIE
HESSEN
BEGRIFFE
LINKS

© Thomas Witzke / Stollentroll
NÄCHSTE SEITE / NEXT PAGE