HOME
PRÄHISTORIE
BRETAGNE
BEGRIFFE
LINKS

NÄCHSTE SEITE / NEXT PAGE



Megalithgräber und Menhire in Morbihan




Tumulus von Kerdean, Bono bei Auray

An der Straße von Auray nach Baden (D101) liegt der kleine Ort Bono. Südlich des Ortes in einem kleinen Wäldchen, unmittelbar an einer tiefen Bucht des Golfes von Morbihan, befindet sich der Tumulus und Reste weiterer Gräber von Kerdean (auch Rocher genannt).
Ein Tumulus ist perfekt erhalten und präsentiert sich als klassischer, runder Hügel. In den Hügel führt ein Gang mit großen Tragsteinen und Deckplatten, der nach einigen Metern um 90 Grad nach links abknickt. Der Gang endet in einer großen, etwa 1,70 m hohen Grabkammer. Einer der Tragsteine weist eine Gravur auf, vermutlich eine Repräsentation der Muttergottheit.





Tumulus von Kerdean, Bono bei Auray.



Tumulus von Kerdean, Bono bei Auray. Der Portikus.



Tumulus von Kerdean, Blick in den Gang.



Tumulus von Kerdean, Blick in die Grabkammer. Auf der rechten Seite ist die Gravur einer Muttergottheit zu erkennen.



Tumulus von Kerdean, Blick aus dem Gang nach draußen.
Neben diesem vollständigen Tumulus befinden sich in dem Wäldchen in wenigen Metern Entfernung die Reste weiterer Tumuli. Leider wurden diese Tumuli offenbar noch in jüngerer Zeit als Steinbruch missbraucht und erscheinen heute nur noch als spärliche Reste, ansonsten würde sich dieses Ensemble heute als eine Anlage von mehreren unterschiedlich großen Hügeln präsentieren.
Das folgende Bild zeigt einen derartigen Rest. Der ehemalige Tumulus erscheint als eine etwa 10 bis 20 cm hohe, nur mit etwas Gras bewachsene Erhebung, die Begrenzung des Hügels ist noch durch einige kleine Steine erkennbar. Er ist viel kleiner gewesen als der komplett erhaltene Tumulus. Noch zu sehen sind die Reste der in dem Hügel befindlichen Grabkammer.





Abgetragener Tumulus mit Resten der Grabkammer am Tumulus von Kerdean.
Das nächste Bild zeigt einen weiteren abgetragenen Tumulus. Auch dieser war kleiner als der zuerst beschriebene. Zu erkennen sind noch zwei den Eingang markierende Steine, Reste der äußeren Begrenzung und der gerade Gang ohne Biegung oder Knick. Der große Stein vor den ehemaligen Eingang ist wohl eine nicht abtransportierte Deckplatte oder ein Tragstein.





Abgetragener Tumulus mit Resten des Eingangs und des geraden Ganges am Tumulus von Kerdean.
Eine Gruppe von Steinen in dem Wäldchen repräsentiert wohl eine ehemalige Grabkammer. Von einem Tumulus ist hier nichts mehr erkennbar. Diese Anlage ist schon vor längerer Zeit zerstört worden.





Reste einer Grabkammer am Tumulus von Kerdean.
Ein großer Stein zeigt eine Einkerbung. Ob sie eine Bedeutung hat oder nur den Versuch darstellt, den Stein zu spalten, lässt sich nicht sagen. Auf jeden Fall ist sie nicht rezent und wurde nicht mit modernem Werkzeug geschaffen.





Stein mit Einkerbung am Tumulus von Kerdean.




HOME
PRÄHISTORIE
BRETAGNE
BEGRIFFE
LINKS

© Thomas Witzke / Stollentroll
NÄCHSTE SEITE / NEXT PAGE