HOME
PRÄHISTORIE
BRANDENBURG
BEGRIFFE
LINKS

NÄCHSTE SEITE / NEXT PAGE



Megalithgräber und Menhire in Brandenburg




Großsteingrab "Wollschow 33", Wollschow bei Prenzlau

Sprockhoff: -

In einem Waldstück östlich von Wollschow liegen zahlreiche Steingräber. Von Wollschow aus nimmt man die einzige nach Osten führende Straße, die sich nach einen kurzen Stück in einen Betonplattenweg und dann in eine Sandpiste verwandelt (bei schlechtem Wetter beides sehr schlammig). Man fährt bis zum Waldrand und parkt hier. Im Wald führt ein Weg nach Süden, über den man die Steingräber erreicht. Leider gibt es nahezu keine Ausschilderung zu den Gräbern, so dass man ohne einen Lageplan fast keine der Anlagen findet. An einigen Gräbern stehen Schilder, jedoch vermisst man Tafeln mit Erklärungen. Das Grab Nummer 33 liegt im südwestlichen Teil des Gräberfelds.
Erhalten sind hier insgesammt 8 Steine. Davon scheinen drei Steine die Träger einer Blocksteinkiste zu bilden, der vierte Träger fehlt. Ein vierter Stein direkt daneben ist vielleicht ein abgeschobener Deckstein. Die anderen vier Steine der Gruppe liegen etwas verstreut in wenigen Metern Entfernung. Da mehr Steine vorhanden als für eine Blocksteinkiste notwendig sind, handelt es sich vielleicht um zwei dicht beieinander liegende Gräber. Auffallend ist hier der östlichste Stein der ganzen Gruppe, der offenbar ein Tragstein einer Blocksteinkiste ist. Sollte er in situ stehen, würde er den Standort eines zweiten Grabes markieren. Allerdings kann die ganze Gruppe auch bei der Aufforstung völlig gestört worden sein, und die heutige Lage der Steine junge Artefakte darstellen.
Von dem nach der Karte bei Sprockhoff in etwa 70 Metern Entfernung nordöstlich liegenden Grab 20 ist nur noch ein sehr flacher Hügel zu sehen.

Koordinaten (GPS gemessen): 53.39033° N, 14.21352° E (WGS84).




Das Großsteingrab Wollschow 33. Die vermutete Blocksteinkiste, der Stein in der Mitte ist mit Moos überwachsen und schlecht zu erkennen. Foto 27.12.2007.






Das Großsteingrab Wollschow 33. Die vermutete Blocksteinkiste, der Stein in der Mitte ist mit Moos überwachsen und schlecht zu erkennen. Foto 27.12.2007.






Das Großsteingrab Wollschow 33. Die vermutete Blocksteinkiste rechts im Vordergrund, im Hintergrund ein weiterer Tragstein (einer zweiten Blocksteinkiste ?). Foto 27.12.2007.






Das Großsteingrab Wollschow 33. Ein weiterer Tragstein (einer zweiten Blocksteinkiste ?). Foto 27.12.2007.








HOME
PRÄHISTORIE
BRANDENBURG
BEGRIFFE
LINKS

© Thomas Witzke / Stollentroll
NÄCHSTE SEITE / NEXT PAGE