HOME
PRÄHISTORIE
SACHSEN-ANHALT
BEGRIFFE
LINKS
NÄCHSTE SEITE / NEXT PAGE



Megalithgräber und Menhire in Sachsen-Anhalt



Großsteingrab "Bülitz", Bülitz bei Stendal, Altmark

Von Grünewulsch fährt man über Bülitz in Richtung Beesewege. Etwa 800 Meter hinter Bülitz liegt eine Häusergruppe (eine ehemalige Ziegelei) am Großen Trappenberg. Kurz hinter dem letzten Haus führt ein Weg nach Süden (hier steht auch eine Informationstafel), dem man etwa 60 Meter folgt und so zu dem Grab gelangt.

Das Großsteingrab "Bülitz" ist noch relativ gut erhalten. Die in Nordost-Südwest-Richtung orientierte Kammer weist noch zwölf Tragsteine auf. Lediglich ein Tragstein der südwestlichen Längsseite fehlt. Am Nordost-Ende der Kammer liegt ein gewaltiger Deckstein auf. Vermutlich wies die Kammer im Originalzustand drei Decksteine auf, zwei davon sind verschwunden. Von der ursprünglich 27 x 9 Meter messenden Umfassung sind lediglich noch sechs Steine erhalten.
An dem nordöstlichen Deckstein lehnt eine große Sandsteintafel mit einer Inschrift, die jedoch inzwischen weitgehend unleserlich geworden ist. Sie erinnerte an den Domherren von Levetzow, der das Grab gekauft hatte, um es vor der Zerstörung zu bewahren. "Hünengrab aus 21 Steinen – möge auch zu fernen Zeiten erhalten bleiben. – Es gehört dem Besitzer von Kläden und Darnewitz – weiland Herrn C. L. W. A. Theodosius von Levetzow – gestorben den 29. Januar 1861 – Römer XV. v. 12." (Quelle: Johann-Friedrich-Daneil-Museum Salzwedel).

Koordinaten (GPS gemessen): 52.65701° N, 11.64596° E (WGS84).





Das Großsteingrab Bülitz. Foto 10.10.2009.






Das Großsteingrab Bülitz. Foto 10.10.2009.






Das Großsteingrab Bülitz. Foto 10.10.2009.






Das Großsteingrab Bülitz. Foto 10.10.2009.






Das Großsteingrab Bülitz. Foto 10.10.2009.






Das Großsteingrab Bülitz. Foto 10.10.2009.






Das Großsteingrab Bülitz. Foto 10.10.2009.






HOME
PRÄHISTORIE
SACHSEN-ANHALT
BEGRIFFE
LINKS
NÄCHSTE SEITE / NEXT PAGE

© Thomas Witzke / Stollentroll