HOME
PRÄHISTORIE
NIEDERSACHSEN
NÄCHSTE SEITE / NEXT PAGE



Megalithgräber und Menhire in Niedersachsen




Gro▀steingrab "Hohe Steine", an der B213, Wildeshausen

Sprockhoff: Nr. 956

Das Gro▀steingrab liegt westlich von Wildeshausen an der Stra▀e B213 zwischen Wildeshausen und Autobahnauffahrt Wildeshausen West nur wenige Meter südlich von der Stra▀e, ist aber von dieser aus im Wald kaum zu sehen.
Von Wildeshausen kommend, parkt man auf dem ausgewiesenen Parkplatz auf der linken Stra▀enseite, unmittelbar nach der Abzweigung nach Bargloy. An der Stra▀e nach Bargloy geht etwa 30 Meter südlich der B213 ein Trampelpfad Richtung Osten in den Wald. Ein kleines Schild verweist hier auch auf ein Archäologisches Denkmal. Man folgt dem Trampelpfad etwa 150 Meter und kommt so direkt zu dem Gro▀steingrab "Hohe Steine".
An dem Grab findet sich eine Informationstafel in deutsch, französisch und englisch.

Das Ganggrab weist eine rechteckige, 17 Meter lange Kammer auf. Die Breite beträgt in der Mitte 2 Meter, nach den Enden verjüngt sie sich auf 1,4 Meter. Die Anlage des Grabes ist gut zu erkennen, auch wenn die zum Teil sehr gro▀en Decksteine weitgehend nicht mehr auf den Tragsteinen liegen. Der Zugang zur Kammer befindet sich auf der Südseite. Eine Platte, die den Zugang bedeckte, liegt jetzt ebenerdig.
Die Kammer ist von einem ovalen Einfassung aus Steinen umgeben. Sie stellten den Fu▀ des Hügels dar, der das Grab einst bedeckte. Das Gro▀steingrab stammt aus der Trichterbecherkultur, ca. 3400 - 2800 v.d.Z.

Koordinaten (GPS gemessen): 52.89814░ N, 8.37966░ E (WGS84).




Gro▀steingrab "Hohe Steine", Wildeshausen. Foto 26.08.2004.






Gro▀steingrab "Hohe Steine", Wildeshausen. Foto 26.08.2004.






Gro▀steingrab "Hohe Steine", Wildeshausen. Foto 26.08.2004.






Gro▀steingrab "Hohe Steine", Wildeshausen. Foto 26.08.2004.






Gro▀steingrab "Hohe Steine", Wildeshausen. Foto 26.08.2004.






Gro▀steingrab "Hohe Steine", Wildeshausen. Rekonstruktion, nach der Informationstafel am Gro▀steingrab. Foto 26.08.2004.





HOME
PRÄHISTORIE
NIEDERSACHSEN
NÄCHSTE SEITE / NEXT PAGE

© Thomas Witzke / Stollentroll