HOME
PRÄHISTORIE
NIEDERSACHSEN
NÄCHSTE SEITE / NEXT PAGE



Megalithgräber und Menhire in Niedersachsen




zerstörtes Großsteingrab "Hohe Steine", Varnhorn bei Wildeshausen

Sprockhoff: Nr. ---

Das Großsteingrab liegt etwa 2 km westnordwestlich von Varnhorn, etwa 800 Meter südsüdöstlich der Forellenfarm Auetal (Endel 63), in einem Wäldchen etwa 100 Meter östlich des Baches Twillbäke.

Das Grab Hohe Steine bei Varnhorn ist weitgehend zerstört. Erhalten ist noch ein flacher, ovaler, in Nordwest-Südost-Richtung orientierter Hügel von etwa 18 Metern Ausdehnung, in dem eine längliche Vertiefung den ehemaligen Standort der Kammer angibt. Auf dem Hügel und in der Vertiefung liegen noch verstreut fünf Steine oder Fragmente (zum Teil mit Bohrlöchern), die jedoch keinerlei Bild der Kammer mehr ergeben. Nach der Größe der Vertiefung wird sie wahrscheinlich drei oder vier Joche aufgewiesen haben.
Sprockhoff beschreibt die Anlage nicht, sie wird lediglich als entferntes Megalithgrab erwähnt.

Koordinaten (GPS gemessen): 52.86654° N, 8.29765° E (WGS84).





Zerstörtes Megalithgrab "Hohe Steine", Varnhorn bei Wildeshausen. Foto 17.04.2017.






Zerstörtes Megalithgrab "Hohe Steine", Varnhorn bei Wildeshausen. Foto 17.04.2017.






Zerstörtes Megalithgrab "Hohe Steine", Varnhorn bei Wildeshausen. Foto 17.04.2017.






Zerstörtes Megalithgrab "Hohe Steine", Varnhorn bei Wildeshausen. Foto 17.04.2017.





HOME
PRÄHISTORIE
NIEDERSACHSEN
NÄCHSTE SEITE / NEXT PAGE

© Thomas Witzke / Stollentroll