HOME
PRÄHISTORIE
NIEDERSACHSEN
NÄCHSTE SEITE / NEXT PAGE



Megalithgräber und Menhire in Niedersachsen




zerstörtes Großsteingrab im Stockenbusch, nordöstlich von Höltinghausen, Emstek

Sprockhoff: Nr. ---

Das Grab liegt südlich der B213 zwischen Ahlhorn und Cloppenburg. Von der B213 biegt man 1 km westlich der A29 nach Süden in die Baumwegstraße ab. Nach etwa 350 Metern biegt man nach rechts in die Straße 'Am Forst' ab. Nach etwa 900 Metern macht die Straße eine Rechtsbiegung. Rund 100 Meter nach der Biegung liegt links der Straße knapp 100 Meter auf einer Wiese eine Baumgruppe, in der sich das zerstörte Grab befindet.

Das Grab ist weitgehend zerstört. Der ovale, in Nordost-Südwest-Richtung orientierte Hügel ist noch erkennbar. Es ist lediglich noch ein Tragstein erhalten. Eine flache Vertiefung deutet die Lage der ehemaligen Kammer an.
Nach B. Rothmann war das Ganggrab etwa 20 Meter lang. Eine Skizze von 1939 zeigt noch sechs vorhandene Steine, die auch 1977 noch zu sehen gewesen sein sollen.

Quelle: Rothmann, B. Steinzeugen

Koordinaten: 52.49065° N, 7.86781° E (WGS84).




Die Baumgruppe auf dem Hügel von dem zerstörten Großsteingrab im Stockenbusch. Foto 13.10.2018.






Der einzige erhaltene Stein von dem zerstörten Großsteingrab im Stockenbusch. Foto 13.10.2018.






Der einzige erhaltene Stein von dem zerstörten Großsteingrab im Stockenbusch. Foto 13.10.2018.





HOME
PRÄHISTORIE
NIEDERSACHSEN
NÄCHSTE SEITE / NEXT PAGE

© Thomas Witzke / Stollentroll