HOME
PRÄHISTORIE
NIEDERSACHSEN
NÄCHSTE SEITE / NEXT PAGE



Megalithgräber und Menhire in Niedersachsen




Gro▀steingräber Hekese A und B, Hekese bei Restrup, Bippen

Sprockhoff: Nr. 883 (Grab B, das nördliche) und 884 (Grab A, das südliche)

Die Gro▀steingräber liegen unmittelbar nördlich der Stra▀e von Kettenkamp nach Bippen bei Restrup und sind sehr leicht zu finden.
Es handelt sich um eine einzigartige Anlage in Deutschland. Sie besteht aus zwei Grabkammern, die durch eine Steinreihe (oder dopelte Steinreihe) miteinander verbunden sind. Die Gesamtlänge der Anlage beträgt fast 100 Meter. Sie ist nach NNW-SSO ausgerichtet, dem Sonnenuntergang zur Sommersonnenwende.

Die südliche Kammer, Grab Hekese A, weist eine Abmessung von 20 x 3 Metern auf. An der nordöstlichen Längsseite sind 9, z.T. etwas verschobene Tragsteine vorhanden, an der südwestlichen 11. In der Mitte letzterer Seite befand sich auch der Zugang. Alle 9 Decksteine sind vorhanden, aber in die Kammer abgerutscht.
Die nördliche Kammer weist eine Abmessung von 19 x 3,5 bis 2,7 Metern auf. Bis auf einen sind alle Tragsteine vorhanden, die meisten stehen in situ. Sieben von neun Decksteinen sind erhalten. Sehr schön zu sehen ist, dass die Tragsteine mit einer ebenen Seite zum Inneren der Kammern stehen. Diese ebenen Flächen konnte man durch geschicktes Spalten grö▀erer Steine entlang feiner Klüfte erhalten.

Die beiden Kammern sind durch eine 53 Meter lange Steinreihe verbunden. Sie läuft nicht ganz zentral auf die Schmalseiten der Kammern zu. Im südlichen Bereich handelt es sich um eine Doppelreihe. Im mittleren Bereich ist die Steinreihe recht stark zerstört. Verschiedentlich wird die Ansicht geäu▀ert, dass es sich um eine durchgehende Doppelreihe, die dann eventuell auch noch abgedeckt gewesen sein soll (Allee couverte), gehandelt hat. Dies ist jedoch nicht belegt.

Südlich der Stra▀e unmittelbar in der Fortsetzung der Gro▀steingräber liegt ein bronzezeitliches Dreihügel-Heiligtum, das jedoch in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts stark zerstört wurde.

Koordinaten:
Grab Hekese B: 52.59017░ N, 7.77831░ E (WGS84).
Grab Hekese A: 52.58954░ N, 7.77906░ E (WGS84).




Gro▀steingrab Hekese A, die südliche Anlage. Foto 13.12.2004.






Gro▀steingrab Hekese A, die südliche Anlage. Foto 13.12.2004.






Gro▀steingrab Hekese A, die südliche Anlage. Foto 13.12.2004.






Die Verbindungsreihe, im Hintergrund Gro▀steingrab Hekese B, die nördliche Anlage. Foto 13.12.2004.






Die Verbindungsreihe, mit Blick auf die südliche Anlage Hekese A. Foto 13.12.2004.






Gro▀steingrab Hekese B, die nördliche Anlage. Foto 13.12.2004.






Gro▀steingrab Hekese B, die nördliche Anlage. Foto 13.12.2004.






Gro▀steingrab Hekese B, die nördliche Anlage. Foto 13.12.2004.






Gro▀steingrab Hekese B, die nördliche Anlage. Foto 13.12.2004.






frühbronzezeitlicher Grabhügel am Gro▀steingrab Hekese A / B. Foto 13.12.2004.





HOME
PRÄHISTORIE
NIEDERSACHSEN
NÄCHSTE SEITE / NEXT PAGE

© Thomas Witzke / Stollentroll