HOME
PRÄHISTORIE
NIEDERSACHSEN
NÄCHSTE SEITE / NEXT PAGE



Megalithgräber und Menhire in Niedersachsen




zerstörtes Großsteingrab (2) am Gut Sprakelerwald, Groß Stavern bei Sögel

Sprockhoff: Nr. -

Im Waldgebiet südwestlich von Gut Sprakelerwald liegen nordwestlich von Groß Stavern südlich der Straße Sprakel – Sögel einige Reste von Großsteingräbern. Etwa 400 Meter vom Gut Sprakelerwald in Richtung Sprakel (Südwesten) geht von der Straße in südsüdöstliche Richtung ein Feldweg ab. Man folgt diesem Feldweg etwa 400 - 500 Meter und gelangt so in den Bereich des Gräberfeldes.
Eine Informationstafel erwähnt 4 Steingräber und ein vermutetes, eine Skizze zeigt 5 Anlagen. Daneben sind noch einige Hügelgräber vorhanden. Die Lageskizze zeigt jedoch nur wenig Ähnlichkeit mit der realen Situation (der eingezeichnete Weg existiert so nicht, vorhandene Wege sind nicht eingezeichnet). Laut der Informationstafel sind von den Großsteingräbern nur Mulden und wenige Steine erhalten geblieben. Keines der Gräber ist ausgeschildert. Alle Gräber sind recht schwierig zu finden.

Die hier als Grab (2) bezeichnete Anlage liegt einige Meter nordöstlich von dem Teich, nicht weit von einem kleinen Weg, der nach Osten in den Wald leicht bergan führt. Von dem Grab sind nur noch zwei Tragsteine zu sehen, die in einer tiefen Mulde in einem Hügel liegen. Es dürfte sich um zwei in situ stehende Tragsteine der Kammer handeln. Die Lage von Grab (2) entspricht etwa dem nördlichsten der drei an dem Teich eingezeichneten Gräber auf der Lageskizze unten.
Daneben liegt ein weiterer Hügel mit einer tiefen Mulde, in der sich keine Steine befinden. Möglicherweise handelt es sich dabei um die auf der Tafel als vermutetetes Megalithgrab genannte Anlage, hier als Grab (3) geführt.

Koordinaten (GPS gemessen): 52.82407° N, 7.46520° E (WGS84).




Das zerstörte Megalithgrab am Gut Sprakelerwald (2). Foto 04.05.2005.






Das zerstörte Megalithgrab am Gut Sprakelerwald (2). Foto 20.11.2011.






Das zerstörte Megalithgrab am Gut Sprakelerwald (2). Foto 20.11.2011.






Die Mulde in einem Hügel etwas südlich von Grab (2) markiert möglicherweise die Position des vermuteten Megalithgrabs (3) am Gut Sprakelerwald. Foto 20.11.2011.






Lageskizze der Großsteingräber und Hügelgräber am Gut Sprakelerwald, jedoch ist die Skizze beim Aufsuchen der Gräber nur wenig hilfreich. Foto von der Informationstafel am Sprakelerwald.





HOME
PRÄHISTORIE
NIEDERSACHSEN
NÄCHSTE SEITE / NEXT PAGE

© Thomas Witzke / Stollentroll