HOME
PRÄHISTORIE
MECKLENBURG-VORPOMMERN
NÄCHSTE SEITE / NEXT PAGE



Megalithgräber und Menhire in Mecklenburg-Vorpommern




zerstörtes Großsteingrab Ziesendorf 2, Ziesendorf bei Rostock

Sprockhoff: Nr. -

In einem Waldstück südwestlich von Ziesendorf und südöstlich von Matersen liegen vier Großsteingräber. man erreicht sie am besten über Matersen. Von der Straße Schwaan - Bad Doberan geht eine Straße Richtung Klein Belitz ab. Kurz nachdem diese Straße die Autobahn A20 überquert, zweigt davon die Straße nach Matersen ab. In Matersen trifft sie T-förmig auf eine Straße, hier nimmt man den geradeaus weiterführenden Weg in Richtung Wald. Im Wald kommt man einer südlich von dem Weg liegenden alten Sandgrube vorbei. Kurz danach liegt nördlich von dem Weg nicht weit vom Waldrand entfernt, das zerstörte Grab Ziesendorf 1. Man nimmt den nicht weit nach der Sandgrube nach Süden abzweigenden Weg und nach etwa 150 Metern den nach links führenden Weg. Hier gelangt man zunächst zu dem zerstörten Grab Ziesendorf 2 und dann zu dem Grab Ziesendorf 3. Noch etwas weiter östlich liegt die Anlage Ziesendorf 4.

Westlich von dem Grab Ziesendorf 3 liegt das völlig zerstörte Grab Ziesendorf 2. Man erkennt nur noch einen ovalen Hügel mit einer Vertiefung in der Mitte. Steine sind nicht mehr vorhanden. Die Größe der Anlage dürfte dem benachbarten Grab Ziesendorf 3 entsprochen haben.

Koordinaten (GPS gemessen): 53.98003° N, 12.01132° E (WGS84).





Das zerstörte Großsteingrab Ziesendorf 2, die Vertiefung in dem Hügel. Foto 06.01.2007.





HOME
PRÄHISTORIE
MECKLENBURG-VORPOMMERN
NÄCHSTE SEITE / NEXT PAGE

© Thomas Witzke / Stollentroll