HOME
PRÄHISTORIE
MECKLENBURG-VORPOMMERN
BEGRIFFE
LINKS

NÄCHSTE SEITE / NEXT PAGE



Megalithgräber und Menhire in Mecklenburg-Vorpommern




fast komplett zerstörtes Großsteingrab "Dölitz 2", Dölitz bei Gnoien

Sprockhoff: Nr. 387.

Das nahezu völlig zerstörte Großsteingrab "Dölitz 2" liegt westlich der Straße Gnoien - Alt Pannekow, südöstlich von Dölitz. Zwischen den Abzweigen von der straße nach Dölitz und Schlutow beginnt eine Baum- und Buschreihe, die sich spitzwinklig von der Straße nach Südsüdwesten zieht und die auf ein Waldstück zuläuft. Nördlich von dem Waldstück und westlich von der Baumreihe liegt im Feld in einer Buschgruppe das Grab.
Erhalten ist noch ein recht hoher Hügel, der in seinem nördlichen Teil eine auffällige Kuhle aufweist, den ehemaligen Standort der Kammer. In dieser Kuhle liegt nur noch ein Stein, wohl ein ehemaliger Tragstein. Alle anderen Steine der Kammer und des Hünenbettes sind verschwunden.
Etwa 50 Meter südöstlich davon lag im Feld das Großsteingrab "Dölitz 1", von dem jedoch keinerlei Spuren mehr erhalten sind.

Koordinaten (GPS gemessen): 53.94271° N, 12.70961° E (WGS84).





Großsteingrab Dölitz 2 im Feld, fotografiert etwa vom ehemaligen Standort des verschwundenen Grabes Dölitz 1. Foto 10.09.2006.



Großsteingrab Dölitz 2, der Hügel mit der Kuhle, dem Standort der zerstörten Kammer. Foto 10.09.2006.



Großsteingrab Dölitz 2, der letzte verbliebene Stein. Foto 10.09.2006.




HOME
PRÄHISTORIE
MECKLENBURG-VORPOMMERN
BEGRIFFE
LINKS

© by Stollentroll / Thomas Witzke
NÄCHSTE SEITE / NEXT PAGE